Radwanderwege in Thüringen:

In Thüringen gibt es viele gut ausgebaute Radwanderstrecken, die oft entlang von Flüssen führen, meist Städte und Sehenswürdigkeiten verbinden und gelegentlich große Höhenunterschiede überwinden.

Ilmtalradweg bei Kranichfeld
Ilmtal-Radweg bei Kranichfeld
Apfelstädt-Radweg an der Lohmühle
Apfelstädt-Radweg an der Lohmühle
Gera-Radwanderweg in Plaue
Gera-Radwanderweg bei Plaue
Fahrradfahren gehört zu den Freizeittätigkeiten, bei denen sich ein Ausflug mit sportlicher Betätigung kombinieren lässt und man dabei auch noch viel erleben kann. Bei aktiven Menschen stehen deshalb Fahrradausflüge regelmäßig auf dem Programm und viele verbringen sogar den ganzen Urlaub mit einer längeren Radtour. Aber auch für wenig aktive Radfahrer lohnt es sich, wieder einmal aufs Fahrrad zu steigen und die Landschaft und Natur in Thüringen aus einer anderen Perspektive kennenzulernen.

In Thüringen gibt es viele gut ausgebaute und ausgeschilderte Radwege, die sich oft für einen Tagesausflug eignen und manchmal auch für eine mehrtägige Tour. Sie wurden an vielen Stellen mit Asphalt befestigt, bestehen gelegentlich aus Kies, führen manchmal auch über Feld- und Waldwege und leider gelegentlich auch auf Landstraßen. Die Fernradwege verbinden oft berühmte Sehenswürdigkeiten, historische Denkmäler und interessante Naturschauspiele.

Ob in einer kleinen Gruppe, bei einem Klassenausflug, mit den Kollegen als Betriebsausflug, als Pärchen oder auch allein, eine Radtour macht immer Spaß, besonders wenn das Wetter mitspielt und die Sonne lacht. Deshalb stellen wir hier die wichtigsten und bekanntesten Radwege in Thüringen anhand von Kurzbeschreibungen vor. Einige davon haben wir selber ausprobiert, bei anderen mussten wir hingegen die Ausführungen von anderen zusammenfassen


Radwanderstrecken durch Thüringen:


Ilmtal-Radweg

Zwischen Allzunah am Rennsteig bei Ilmenau und der Einmündung der Ilm in die Saale bei Großheringen verläuft der wahrscheinlich berühmteste Radwanderweg Thüringens. Er führt auch an mehreren Stätten der Weimarer Klassik entlang, wie dem Ilmpark mit Goethes Gartenhaus, dem Weimarer Schloss, dem Schloss Tiefurt und dem Wielandgut in Oßmannstedt. Der erste Abschnitt im Thüringer Wald ist sehr steil, doch schon nach wenigen Kilometern ist die gesamte Strecke bequem zu befahren. Allerdings ist die Streckenführung nicht immer ideal, an einigen Stellen geht es nur auf der Landstraße weiter. Doch landschaftlich bietet der 120 km lange Ilmtal-Radweg dafür besonders viele Reize.


Rennsteig-Radweg

Zweifellos die größte Herausforderung an den Fahrradfahrer stellt der von Hörschel an der Werra bis nach Blankenstein an der Saale verlaufende Rennsteig-Radweg dar. Von 200 m über NN geht es hinauf zum Großen Inselsberg auf eine Höhe von 916,5 Metern, um dann mehrmals bergab und bergauf am 983 m Hohen Beerberg bei Oberhof vorbei zu führen und schließlich am Ufer der Saale auf einer Höhe von 415 m über NN zu enden. Der Rennsteig-Radweg ist nur zum Teil mit dem Rennsteig-Wanderweg identisch und deshalb mit 195 Kilometern etwas länger.


Saale-Radwanderweg

Die Saale fließt durch das beeindruckendste Tal Thüringens. Steile und manchmal felsige Berge, zum Teil mit Burgen und Schlössern bebaut, begleiten den insgesamt 413 Kilometer langen Fluss, der durch Bayern, Thüringen und Sachsen-Anhalt fließt. Vom Fichtelgebirge bis nach Barby an der Elbe reicht der 427 km lange Saale-Radwanderweg. Er ist recht anspruchsvoll, da die Saale mit der Bleilochtalsperre und der Hohenwartetalsperre mehrere Staustufen besitzt und es deshalb oft bergauf und bergab geht. Ab Saalfeld ist der Radweg aber dann einfach befahrbar.


Gera-Radwanderweg

Der von der Schmücke auf dem Rennsteig über die sehenswerte Stadt Erfurt bis nach Gebesee führende 67 km lange Gera-Radwanderweg ist der am besten ausgebaute Radweg in Thüringen. Schade ist nur, dass er ca. einen Kilometer vor der Einmündung der Gera in die Unstrut endet. Hierzu muss man dann auf der Landstraße in Richtung Schwerstedt fahren, um weiter auf einem Feldweg hinter der Unstrutbrücke rechter Hand die Mündung wenigstens von der anderen Seite zu sehen. Da der Gera-Radwanderweg im Thüringer Wald beginnt, weit oberhalb der Geraquellen, liegt das erste Wegstück sehr hoch. Besonders zwischen Geraberg und dem Gasthaus Mönchhof ist eine lange Steigung zu überwinden. Vom oberen Teil des Radwegs führt außerdem ein 4 Kilometer langes Verbindungsstück zum Ilmtal-Radweg herunter.


Radwanderweg Thüringer Städtekette

Auf diesem Radweg können gleich mehrere der schönsten Städte Thüringens erkundet werden. Zu ihnen gehören die Stadt Eisenach mit der Wartburg, die ehemalige Residenzstadt Gotha, die Landeshauptstadt Erfurt mit ihrem historischen Stadtkern, die berühmte Goethe- und Klassikstadt Weimar, die Universitätsstadt Jena, die Otto-Dix-Stadt Gera und die Spielkartenstadt Altenburg. Auf dem 240 km langen Radweg gibt es aber auch mehrere anstrengende Stellen und manchmal müssen auch Landstraßen befahren werden.


Unstrut-Radweg

Vom Gelände her ist der von Kefferhausen im Eichsfeld nach Naumburg an der Saale führende Radweg recht einfach zu befahren, da keine großen Steigungen zu bewältigen sind. Allerdings befindet sich die 190 km lange Strecke oft in größerer Entfernung vom Fluss. An der Unstrut liegen die mittelalterliche Stadt Mühlhausen und die Garten- und Parkanlagenstadt Bad Langensalza. Landschaftlich reizvoll ist die Thüringer Pforte bei Heldrungen, an der die Unstrut zwischen der Hainleite und der Schmücke das Thüringer Becken verlässt. In Mühlhausen zweigt außerdem der 32 km lange Unstrut-Werra-Radweg über die Höhenzüge des Hainichs nach Treffurt ab.


Werratal-Radweg

Von der Werraquelle im Thüringer Wald bei Fehrenbach (mit Anschluss an den Rennsteig-Radweg) bis zur Fachwerkstadt Hann. Münden in Niedersachsen führt die insgesamt 290 km lange Radwanderstrecke. In Thüringen ist insbesondere die Theaterstadt Meiningen einen Zwischenstopp wert. In Hörschel bei Eisenach wird noch einmal der Rennsteig berührt. Danach bildet die Werra immer mal wieder die Grenze zwischen Thüringen und Hessen, um dann hinter dem Eichsfeld zusammen mit der Fulda zur Weser zu werden. Wie bei allen an einem Fluss liegenden Radwegen ist das erste Stück nach der Quelle relativ steil. Beeindruckend ist außerdem die felsige Landschaft bei Creuzburg.


Elsterradweg

Entlang der Weißen Elster reicht dieser Radweg von der Elsterquelle bis nach Halle an der Saale. Er führt von der Landesgrenze bei Greiz über Gera und Köstritz bis Crossen durch Thüringen. Der südliche Teil des Elsterradwegs geht durch bergiges Gelände. Ab Gera ist die Strecke aber in beiden Richtungen leicht befahrbar.


Rhönradweg

Insgesamt ist der von Bad Salzungen nach Hammelburg in Unterfranken verlaufende Radweg 180 km lang, von denen sich 46 km in Thüringen befinden. Er ist ähnlich anspruchsvoll wie der Rennsteig-Radweg, da hierbei die mehr als 800 Meter hohe Hochrhön überwunden werden muss. Diese bietet eine sehr gute Aussicht, da sie nur wenig bewaldet ist. Nach dem Abstieg ist die noble Kurstadt Bad Kissingen ein lohnendes Etappenziel. Außerdem ist der Rhönradweg zum Teil mit dem Ulstertalradweg identisch.
 

Apfelstädt-Radweg

Mit einer Länge von 27 Kilometern ist der 2012 eröffnete, an der Apfelstädt entlangführende Radweg relativ kurz. Trotzdem ist er sehr reizvoll. Der Radweg beginnt unterhalb des Rennsteigs in Tambach-Dietharz und führt erst einmal auf einer ehemaligen Bahnlinie, parallel zum Sauriererlebnisweg, bis nach Georgenthal. Ab Hohenkirchen umgeht er das Sperrgebiet von Ohrdruf, indem er über Petriroda nach Schwabhausen führt. In Petriroda lohnt sich ein kurzer Abstecher zum Flößgraben (Flößgrabenrundweg), der im 17. Jahrhundert als Zufluss für die Gothaer Wasserkunst erbaut wurde. In Wechmar stößt der Apfelstädt-Radweg dann auf den Radfernweg Thüringer Städtekette, der noch bis zur Einmündung der Apfelstädt in die Gera, bei der barocken Marienthalbrücke zwischen Ingersleben und Molsdorf, weiter an der Apfelstädt entlangführt.
 

Radfernweg Thüringer Städtekette

Von Creuzburg an der Werra bis nach Altenburg führt der ausgeschilderte Radweg von West nach Ost durch ganz Thüringen. Er verbindet viele der besonders sehenswerten Städte dieses Bundeslandes miteinander, die wegen ihrer Aneinanderreihung wie auf einer Schnur als Thüringer Städtekette bezeichnet werden. Besonders sehenswert sind hierunter die Städte Eisenach, Gotha, Erfurt, Weimar, Jena und Altenburg. Die Gesamlänge dieser Fahrradroute beträgt etwa 240 Kilometer.




 Ausflugssuche